BDP Startseite

Service

Kontakt

Pressemitteilungen

Honorarwiderspruch

VPP Newsletter

Interaktive Mailingliste

Fortbildungen

Praxisbörse für Mitglieder

Jobbörsen

Mitgliedschaft im BDP

Login für den Mitgliederbereich

Twitter

 

LFV Baden-Württemberg

Information zu Anfragen über PT für geringere Honorare

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

in den letzten Tagen haben wir gehäuft Anfragen erhalten, die bei den KollegInnen anfragen, ob sie bereit sind, PatientInnen für 60 € / Stunde in Behandlung zu nehmen.  Wir halten solch einen organisierten Versuch, Psychotherapie für ein derart geringes Honorar zu vermitteln, für höchst problematisch!

Psychotherapie ist eine hoch qualifizierte Leistung. Sie erfordert ein Hochschulstudium und eine anschließende lange Ausbildung zum/r PsychotherapeutIn. Die Qualität der Berufsausübung wird durch Berufskammern überwacht. PsychotherapeutInnen sind zu Fortbildung und Qualitätssicherung verpflichtet.

Daher bemühen sich die PsychotherapeutInnenverbände seit Jahren, der Politik und den Krankenkassen deutlich zu machen, wie viel eine Psychotherapiestunde wert ist. Die 81 €, mit denen zurzeit eine Vertragstherapie vergütet wird, sind hart erkämpft durch Sozialgerichtsurteile und Verhandlungen in den Gremien der gemeinsamen Selbstverwaltung. Private Behandlungen außerhalb der GKV sind nach der GOP üblicherweise mit dem 2,3-fachen Satz (92,50 € bei tfP, bei VT 100,55 €) zu liquidieren. Und noch immer liegen die PsychotherapeutInnen weit abgeschlagen am unteren Rand der Einkommensstatistik unter den Arztgruppen. - Unabhängig davon kann es selbstverständlich auch künftig im Einzelfall angemessen sein, bei bestimmten PatientInnen das Honorar teilweise zu reduzieren. Dies sieht auch die Berufsordnung so vor.

Wir möchten Sie außerdem darauf hinweisen, dass Sie sich bei einer Zustimmung zu der Anfrage abhängig machen würden vom Vermittler und eine Vertragsbeziehung eingehen würden, wodurch Ihr/e direkte/r VertragspartnerIn künftig nicht mehr der/die PatientIn wäre. Zu berücksichtigen ist ferner, dass bisher nicht dargelegt wurde, in  welche Höhe der Vermittler seinerseits Honorare von Kassen oder Patienten erhält. All diese Aspekte werden von uns Psychotherapieverbänden sehr problematisch gesehen umso mehr, als die Frage offen bleibt, wer bei Vertragsabschluss mit dem Vermittler die Qualitätsstandards festlegt?

Zumal uns wohl allen an einer seriösen, geprüft qualitativ hochwertigen Behandlung liegt, raten wir unseren Mitgliedern dringend davon ab, auf die o.g. Anfragen einzugehen!

Mit freundlichen Grüßen
i.A. des Vorstandes des LFV Baden-Württemberg
Dipl.-Psych. Ute Steglich
Dipl.-Psych. Elisabeth Noeske

8.6.2011

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ