Startseite
TwitterTwitter

Kontakt

Mitgliederservice

VPP-Mitglied werden

Honorarwiderspruch

Telematik

VPP Newsletter

Fortbildungen

Praxisbörse für Mitglieder

Jobbörsen

Login für den Mitgliederbereich:

Mitgliedsnummer:

Passwort:
(Geburtsdatum TT.MM.JJJJ)

LFV Berlin

Neues aus der KV Berlin – Oktober 2012

In der letzten Woche wurde die Restzahlung für das 2. Quartal 2012 überwiesen und auf der Homepage der KV die Punktwerte veröffentlicht:
www.kvberlin.de

Was dabei auffällt ist, dass der Punktwert für die übrigen nicht-genehmigungspflichtigen Leistungen dieses Mal höher ist als der für die probatorischen Sitzungen. Dies ist nicht im Sinne des BSG-Urteils aus unserer Sicht. Die 2,56 Cent für die probatorischen Sitzungen sind lediglich der Mindestpunktwert, den das BSG als unterste Grenze angesetzt hat, auf den ggfs. der Punktwert gestützt werden muss. Die KV Berlin geht offensichtlich so vor, dass sie zunächst die genehmigungspflichtige Psychotherapie zum Orientierungspunktwert bezahlt, dann die probatorischen Sitzungen zum Mindestpunktwert vergütet und von dem, was dann noch übrig bleibt im Topf, die restlichen Leistungen. In den vorigen Quartalen war der Punktwert für diese Leistungen noch unter 2,56 Cent, dieses Mal ist er höher. Wir bewerten die Quotierung der nicht-genehmigungspflichtigen Leistungen innerhalb der zeitbezogenen Kapazitätsgrenze insgesamt als rechtswidrig. Aus unserer Sicht sind alle Leistungen innerhalb der zeitbezogenen Kapazitätsgrenze mit dem Orientierungspunktwert zu vergüten und wir werden entsprechend empfehlen, Widerspruch einzulegen, wenn die Honorarbescheide kommen.
Die Entwicklung der Punktwerte zeigt aber womöglich eine Tendenz im Verhalten der PsychotherapeutInnen: vielleicht ist der 'Topf' nicht so ausgeschöpft worden, weil im 2. Quartal die Osterferien und viele Feiertage waren. Vielleicht haben die KollegInnen aber auch 'umgesteuert' in ihren Praxen und ihr Versorgungsangebot der Bezahlung angepasst. Das wäre verständlich, aber fatal für die Versorgung: dann würden diagnostische Leistungen weniger erbracht und das psychotherapeutische Gespräch, das wichtig ist für die niederfrequente Behandlung schwer psychisch beeinträchtigter Menschen: eine durch die Vergütung gesteuerte Fehlentwicklung für die Versorgung.

Eva Schweitzer-Köhn

25.10.2012

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ